Die Basishöhe liegt oft bei 2200 m – 2400 m, selten bei 2700 m – 3000 m. Da die Hangrichtung Nord ist, setzt die nutzbare Thermik oft erst relativ spät ein (ca. 13 – 14 Uhr).

Bei ausgeprägten Ostlagen oder starkem Ostwind sowie bei allen südlichen Windrichtungen ist die Hochries für’s Gleitschirmfliegen ungeeignet!

Für Gastpiloten wird an der Mittelstation der Hochries-Bergbahn eine Start- und Landepauschale von 2€ als Tagesticket erhoben. Kasse und Ticketabroller stehen direkt neben dem Flugbuch, in das sich alle Piloten vor Start an der Hochries bitte eintragen.

Die Einnahmen unterstützen den GSC Hochries-Samerberg beim Erhalt der Start- und Landeplätze, deren Unterhalt aus den Mitgliedsbeiträgen finanziert wird.

Für die Mitglieder der Nachbarvereine Bergdohlen und Inntaler gilt weiterhin die zwischen den Clubs geschlossene Vereinbarung der Gegenseitigkeit.

Startplatz Nord

Wir Piloten schätzen und fördern eine natürliche und intakte Umgebung. Folgende Punkte bitten wir zu beachten:
  • wir halten unseren SP und Umgebung sauber, lassen die Pflanzen aufrecht weiter wachsen, nehmen Zigarettenkippen, Taschentücher, Getränkehüllen oder anderen Müll wieder mit runter
  • der wartende Flieger unterstützt den sorgfältigen Startcheck des Piloten vor ihm mit Ruhe, beobachtet mit ihm das Geschehen oben an der Drachenrampe, Luftraum und Windverhältnisse aufmerksam, hilft spontan bei Unsicherheit und Problemen anderer und beachtet ggf. die Anweisungen des Startleiters
  • mit fertig angelegtem Gurtzeug und somit vollständig startbereit legen wir unseren Schirm von oben beginnend so aus, dass neben und unter uns noch genügend Raum für weitere startwillige Piloten bleibt
  • vor dem Start dem Drachenpiloten oben an der Rampe unmittelbare Startabsicht signalisieren
  • nach dem Abheben großen Abstand zur Seilbahn, Stützen, Sendemasten, Startplätzen und Gipfelhaus einhalten
  • GSC, DFC, Eigentümer und Besitzer übernehmen keine Haftung und wünschen einen guten Flug und eine gute Landung

Startplatz West

Drachen- und Gleitschirmpiloten benützen diesen Startplatz gemeinsam.
Wir schätzen und fördern eine natürliche und intakte Umgebung.

Folgende Punkte bitten wir zu beachten:

  • zum Startplatz gehen wir westlich am Gipfelkreuz vorbei. Wir respektieren dabei die Ruhe der Gäste an Terrasse und Gipfelhaus
  • wir deponieren keine Packsäcke und Drachen im Bereich vom DAV Gipfelhaus
  • wir halten unseren Startplatz und Umgebung sauber, lassen die Pflanzen weiter wachsen und nehmen Müll wieder mit runter
  • der Aufbau und die Lagerung der Drachen erfolgt nicht auf der Startfläche, startbereite Drachenpiloten betreten das Startgelände von oben kommend mit ihrem Fluggerät und erhalten vorrangig Starterlaubnis sobald der davor ausgelegte Gleitschirm gestartet ist. Nach dem Drachenstart kann der nächste wartende Gleitschirmpilot wieder auslegen usw.
  • Gleitschirmpiloten halten den Zugang für Drachenpiloten frei (keine Packsäcke im Zugang)
  • alle Piloten unterstützen sich gegenseitig (z.B. bei der Liegeprobe Drachen)
  • mit fertig angelegtem Gurtzeug und somit vollständig startbereit legen wir unseren Schirm von oben beginnend so aus, dass neben und unter uns noch genügend Raum für weitere startwillige Piloten bleibt und Drachenpiloten passieren können
  • nach dem Abheben großen Abstand 50m zur Seilbahn, Stützen, Sendemasten, Startplätzen und Gipfelhaus einhalten
  • GSC, DFC, Eigentümer und Besitzer übernehmen keine Haftung und wünschen einen guten Flug und eine gute Landung

Gleitschirmlandeplatz

Wir Piloten schätzen und fördern eine natürliche, intakte Umgebung. Folgende Punkte beachten wir vorbildlich:

  • wir überfliegen auch zur Landung nur freie Flächen; halten zu Häusern, Ortsteilen die geforderte Mindesthöhe von >300m und respektieren den seitlichen Abstand zur Hauptstraße von 50m
  • bei (häufigem) Ostwind fliegen wir über der Position zur Landung eine Linksvolte,
  • bei (seltenem) Westwind fliegen wir über der Position zur Landung eine Rechtsvolte
  • LP nach der Landung gleich wieder fei machen
  • Wir betreten und verlassen den LP – zwischen Baum, Bank, Windsack – nur über den Feldweg. Selbst frisch gemähte Wiesen müssen tabu bleiben
  • wir legen unsere Schirme, Rucksäcke und übriges Gepäck nur entlang des Feldweges ab. Aufziehübungen unterbrechen wir beim Landen eines anderen Piloten
  • Flugbetrieb sofort einstellen bei nahenden Hubschrauberflügen (Polizei, BG, BW, Rettung)
  • GSC, DFC, Eigentümer und Besitzer übernehmen keine Haftung

Drachenlandeplatz

Der Landeplatz für Drachenflieger liegt nördlich hinter unserem Gleitschirmlandeplatz.

Info unseres Nachbarvereins, des Drachenfiegerclub DFC:

Das Landen am Drachenfliegerlandeplatz mit dem Gleitschirm ist nur in Not- und Ausnahmefällen gestattet. Gleitschirmfliegende Mitglieder des Drachenfliegerclub Samerberg haben jedoch uneingeschränkt Landeerlaubnis.

Bitte keine Aufziehübungen mit dem Gleitschirm am Drachenfliegerlandeplatz durchführen, aus Sicherheitsgründen und zur Entflechtung des Flugbetriebes zwischen Drachen und Gleitschirm bitte den Gleitschirmlandeplatz benutzen.

Weiteres

Hochriesbahn

Für die Fahrt zum Gipfel gibt es für Piloten eigene Bahnkarten, die etwas teurer sind, als der Fahrpreis für den “normalen” Wanderer (Gepäcktransport Fluggerät), oder die günstigeren 5er- oder 10er-Karten.

> www.hochriesbahn.de

Parken

Der Parkplatz an der Bahn ist gebührenpflichtig, wie auf allen Parkplätzen des Samerberg gilt auch hier eine Parkplatzgebühr für max. 24 Std. bis 0 Uhr.

Anstieg zu Fuß

Ausgangsort ist Grainbach, Aufstieg von der Talstation der Hochriesbahn auf Teerweg bis zur Mittelstation (ca. 25 Minuten).

1. Variante: Weg südlich haltend über Ebenwaldalm, Wasserpumpstation, dann Pfad links haltend in steile Waldrinne bis zur Scharte im Gratverlauf, weiter westlich bis Gipfel, unschwierige, teilweise steile Bergtour meist im Schatten (ca. 80 Min.) Höhenunterschied: 849 m.

2. Variante: Weg westlich haltend über Moser-Alm, Pfad zu Seiten-Almen bis zum Grat, weiter östlich zum Hochriesgipfel, unschwierige Bergtour, teilweise der Sonne ausgesetzt (ca. 90 Min.).

Übernachtung

Infos zu Übernachtungsmöglichkeiten am Samerberg gibt es beim Verkehrsverein Samerberg e. V.
Tel.: +49 8032 – 8606.

Der Samerberg

Der Samerberg ist eine Ferienregion der über 70 Ortschaften angehören, kurioserweise gibt es jedoch keinen Ort Samerberg.
> www.samerberg.de

Infos vor Ort

An der Tal- und Mittelstation der Hochriesbahn hängen die aktuellen Infotafeln aus. Wir bitten um Beachtung! An der Mittelstation liegt das Flugbuch für uns Gleitschirmpiloten aus.

Alternativen

Auf unserer historischen Webseite findest du mögliche > alternative Flugberge in der näheren Umgebung.